Tag 8 – 22.06.2019

Der heutige Tag war hauptsächlich von Fahren geprägt. Das Wetter war sehr durchwachsen mit viel Regen.

Dennoch haben wir unterwegs etwas Grillgut eingekauft, um heute Abend Abwechslung zu haben.

Avanti hat seinen Dienst gut verrichtet und selbst die umfangreichen Bergetappen am Nordkapp haben den Verbrauch nur auf 6,8l steigen lassen.

Ein paar wilde Tiere gab es auch wieder am Straßenrand.

Am Abend hat die Suche nach einem Nachtquartier länger gedauert und am Ende sind wir knapp 40km zurückgefahren, um dem Tip eines anderen Teams nachzugehen.

Belohnt wurden wir hier mit einem toll gelegenen Campingplatz und reichlich Gesellschaft von anderen Teams.

In der Grillhütte konnten wir unser mitgebrachtes Fleisch noch schön zubereiten.

Morgen geht es weiter Richtung Helsinki und beim Weihnachtsmann vorbei.

Tag 7 – 21.06.2019

Heute haben wir das Ziel der Rallye, nämlich das Nordkap erreicht.

Ziel ist hier eigentlich nicht das richtige Wort, denn beim Baltic Sea Circle ist der Weg das Ziel, nennen wir das Nordkap also eher Wendepunkt – jetzt geht es wieder nach Süden.

Die Fahrt ging wieder durch einzigartige Landschaften mit Fjorden, hohen schroffen Bergen und grüne Ebenen.

Avanti hat auch bei den Bergetappen gut durchgehalten und keine Schwächen gezeigt.

Auf der Rückfahrt vom Kap sind uns dann noch wilde Tiere auf der Straße begegnet.

Nun lassen wir den Tag auf einem Campingplatz, der gerade noch in Norwegen liegt, ausklingen.

Tag 6 – 20.06.2019

Nach dem tollen Fest ging es heute morgen etwas später los, wir kamen erst nach 09:00 auf die Straße.

Die Fahrt über die Lofoten war wie gestern voll von tollen Landschaften.

Danach waren wir noch einmal Volltanken (diesmal 6,6l auf 100km, vermutlich wegen der Berg- und Talfahrten) und dann aufs norwegische Festland.

Kurz nach 12 gab es eine kurze Mittagspause mit 2 Konserven und schwedischem Getränk.

Den Rest des Tages haben wir mit der Fahrt

durch gigantische norwegische Fjorde verbracht und sind nun auf einem Campingplatz auf dem Weg zum Nordkap gelandet.

Morgen geht es dann noch weiter in den Norden, bis wir dann die Rückreise beginnen.

Tag 5 -19.06.2019

Der Tag hat sehr früh um 04:00 angefangen, da wir die Fähre auf die Lofoten um 06:00 erwischen wollten.

Das hat auch funktioniert und wir konnten dann bei ein paar Stunden Fähre entspannen.

Die Überfahrt hat knapp 3,5 Stunden gedauert, so das wir gegen 09:30 Reifen auf die Lofoten gesetzt haben.

Dort hat uns eine atemberaubende Landschaft erwartet, die man kaum in Bildern festhalten kann.

Nach der Ankunft haben wir uns einen Campingplatz zum Duschen und Verweilen gesucht – die ca. 80km entfernte Party ging erst um 17:00 los.

Dorthin sind wir dann um kurz nach 15:00 aufgebrochen und haben erneut die Landschaft genossen.

Auf der Feier haben wir dann alle anderen Teams getroffen.

Zu guter Letzt habe ich dann noch am Eismeerbad teilgenommen – sehr kalt.

Nun geht es wieder ins Zelt und morgen weiter Richtung Nordkap.

Tag 4 – 18.06.2019

Das heutige Etappenziel war die Überquerung des Polarkreises und das Erreichen von Bodø, um morgen früh mit der Fähre auf die Lofoten überzusetzen.

Wir haben Schweden verlassen und sind in Norwegen angekommen. Kurz vor der Grenze gab es noch einen Tankstopp.

Ein paar Kilometer weiter dann die unspektakuläre Einreise nach Norwegen.

Am Polarkreis liegt noch etwas Schnee in einer sehr kargen Landschaft.

Die Übernachtung erfolgt wieder als wildes Camping im Zelt.

Morgen geht es um 04 Uhr raus, deshalb jetzt Nachtruhe bei völliger Helligkeit.

Tag 3 – 17.06.2019

Und wieder weiter im Norden sitzen wir nun am Lagerfeuer und es ist um 23:50 noch hell.

Der Weg hat uns heute durch Gebirge und an schönen Seen vorbeigeführt, unsere Mittagspause haben wir auch an einem See verbracht.

Avanti läuft gut und hat heute im Schnitt nur 6,5l verbraucht, auch wenn er beim starken Beschleunigen sehr stark qualmt. Nun stehen wir an einem Fluss und werden auch bald in die Zelte verschwinden.

Tag 2 – 16.06.2019

Heute ging es recht früh los, nachdem unser Wildcamping gut geglückt war – mit einem schönen Kaffee.

Die Challenge des Tages war der Besuch eines Schrottplatzes mitten im Wald und das dortige Auffinden des angeblichen ABBA Tourbusses von 1974. Ob es stimmt? Egal, er war leicht zu finden.

Danach haben wir erstmal ein paar Kilometer gemacht und dann auf einem Rastplatz schön Mittag gegessen. Bei mir gab es Milchreis und bei Nils Chili con carne – davon haben wir dann jetzt drei Dosen kostenfrei abzugeben…

Nach dem Mittagessen wieder auf die Straße und bis zu einem Campingplatz nördlich von Ludvika- wir wollten den Abend heute nicht mit der Suche nach einem Schlafplatz verbringen, sondern haben noch ein paar Burger gegrillt.

Morgen geht es dann weiter nach Norden.